Reifen- und Räderlexikon

ABDEFGLMNPRSTUVW
 
Umrüsten
Hinweise zu diesem Thema finden Sie auch in unserem Technischen Ratgeber

Sind die zulässigen Achslasten des Fahrzeugs nicht bekannt, sollte der LI der Umrüst-Bereifung so hoch wie oder höher als der der Originalbereifung sein.

Die Tragkraft des Reifens x 2 muss die tatsächliche Achslast in Ziffer 16 des Fahrzeugscheins abdecken.

Bei Hochgeschwindigkeitsreifen ab Geschwindigkeitssymbol ´V´ hängt die Reifentragfähigkeit allerdings auch von der Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs ab.

Bei Umrüstungen sind gesetzliche Auflagen und Hinweise, solche des Fahrzeugherstellers, der Rad- und Reifenhersteller zu beachten. In jedem Fall muss insbesondere die Freigängigkeit des Rades und eine ausreichende Tragfähigkeit des Reifens gewährleistet sein.

Reifengrößen und Felgen, die nicht in den Fahrzeugpapieren eingetragen sind, dürfen nur nach Ausstellung einer Unbedenklichkeitsbescheinigung des Fahrzeug- und des Reifenherstellers, bzw. einer technischen Prüfung durch eine techn. Prüfstelle und daraufhin ausgestellter Anbaugenehmigung verwendet werden.

FürDetailfragen wenden Sie sich bitte an Ihren Reifenhändler oder sprechen Sie unseren Techn. Kundendienst an.

Tragfähigkeit

Die maximale Tragfähigkeit eines PKW-Reifens wird durch seinen Lastindex (LI) ausgewiesen. Dabei handelt es sich um eine Kennzahl, die laut ETRTO-Norm in die Tragfähigkeit in kg umgeschlüsselt werden kann:



Tragfähigkeitstabelle

Wie finden Sie die richtige Reifengröße für Ihr Fahrzeug?

Die zulässigen Reifengrößen finden Sie in Ihrem Fahrzeugschein oder -brief unter Punkt 20 bis 23.

Zusätzlich können unter Punkt 33 noch weitere Reifengrößen sowie spezielle Empfehlungen vermerkt sein.

Fahrzeugschein

Was müssen Sie bei der Umrüstung beachten ?



Sollte die gewünschte Reifengröße in Ihrem Fahrzeugschein/-brief vermerkt sein, können Sie den Reifen bedenkenlos fahren, sofern die Betriebskennung gleich oder höherwertig ist. Sollte dies nicht der Fall sein, dürfen Reifengrößen und Felgen nur nach Ausstellung einer Unbedenklichkeitsbescheinigung des Reifenherstellers bzw. einer technischen Prüfstelle und daraufhin ausgestellter Anbaugenehmigung verwendet werden. In jedem Fall sind bei der Reifenzuordnung die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeuges sowie Auflagen und Hinweise der technischen Prüfstellen, des Fahrzeug-, Rad- und Reifenherstelllers zu beachten.

Für spezielle Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Reifenhändler oder an unseren Technischen Kundendienst.